top of page
  • AutorenbildChristoph Heilig

ChatGPT als menschlicher Erzähler

Ich hatte kürzlich eine Studie kommentiert, die gezeigt haben wollte, dass GPT einerseits progressiver sei als menschliche Geschichtenerzähler, andererseits aber deutlich weniger kreativ. Schon in meiner Reaktion auf den, durchaus aufschlussreichen, Artikel habe ich darauf hingewiesen, dass die Geschichten des großen Sprachmodells deutlich menschlicher ausfallen, wenn man einige Parameter der Textproduktion anpasst (etwa die Wiederholung derselben Wörter und Konzepte unwahrscheinlicher macht, wodurch die Plotstruktur vielfältiger wird).


Nun hat OpenAI ein großes Update von ChatGPT durchgeführt, welches es erlaubt, auf sehr einfache Weise benutzerdefinierte Vorgaben für den Chatbot zu implementieren. Ich habe als kleines Experiment die Studie als Hintergrundwissen hochgeladen, um zu sehen, wie das den erzählerischen Stil beeinflussen würde. Hier ist das Resultat (übersetzt im selben GPT, ohne spezielle Vorgaben):




In der rustikalen Küche eines kleinen Dorfhauses, eingebettet in die sanften Hügel des ländlichen Umlands, gab Ava, eine junge und talentierte Roboteringenieurin, ihrem neuesten Werk den letzten Schliff. Im Gegensatz zu der sterilen Umgebung ihres Stadtlabors war dieser Ort warm, erfüllt vom Duft frisch gebackenen Brotes und altem Holz.

"Na gut, Leo, mal sehen, ob du den ultimativen Test bestehst", sagte Ava mit einem spielerischen Funkeln in den Augen. Sie stellte ein von ihr selbst gebackenes Brot auf den Tisch.

Leo, der Android mit dem Aussehen eines Mannes in seinen Dreißigern, drehte seinen Kopf zum Brot, seine Augen, ein überzeugender Schatten von menschenähnlichem Blau, zeigten einen Funken Neugier. "Ist das ein Geschmackstest?" fragte er, seine Stimme verriet einen Hauch von Amüsement. "Genau!" Ava lachte. "Ich habe dich so programmiert, dass du Aromen schätzen kannst, aber ich frage mich, ob du etwas so Einfaches wie Brot wirklich genießen kannst."

Leo nahm eine Scheibe, betrachtete sie, als würde sie die Geheimnisse des Universums bergen. Er biss hinein, kaute nachdenklich und lächelte dann. "Es ist... warm, mit einem Hauch von Süße. Tröstend, denke ich, ist das Wort?"

Avas Gesicht strahlte vor Freude. "Du machst das großartig, aber der eigentliche Test ist mehr als nur Geschmack. Es geht um das Erlebnis, die Erinnerungen, die es hervorruft. Wenn ich dieses Brot esse, erinnert es mich an meine Großmutter. Kannst du das verstehen?"

Leo überlegte einen Moment. "Ich kann das Konzept von Erinnerung und Assoziation verstehen. Aber es so zu erleben, wie du es tust, das lerne ich noch."

Das Gespräch driftete zu anderen Themen, die Nachmittagssonne warf ein warmes Leuchten durch das Küchenfenster. Ava fand sich dabei wieder, mit Leo über ihre Kindheit im Dorf, ihre Träume, die sie in die Stadt führten, und ihre Rückkehr in dieses ruhige Leben zu sprechen. Leo hörte zu, seine Antworten wurden nuancierter, während er ihre Worte verarbeitete.

Später, als sie durch die goldenen Felder um Avas Haus spazierten, hielt Leo inne und betrachtete den untergehenden Sonnen. "Es ist wunderschön", sagte er, fast wehmütig in seiner Stimme. Ava stand neben ihm und beobachtete, wie die Sonne hinter dem Horizont versank. "Fühlst du es, Leo? Die Schönheit?"

"Ich... Ich denke ja, auf meine eigene Weise", antwortete er. "Es sind nicht nur Daten. Es ist mehr als das."

In diesem Moment sah Ava Leo nicht mehr nur als eine Ansammlung von Schaltkreisen und Code, sondern als ein Wesen, das in der Lage ist, die Schönheit der Welt auf seine eigene, einzigartige Weise zu schätzen. Sie erkannte, dass das, was als Projekt begann, sich zu etwas viel Tieferem entwickelt hatte. Leo war nicht mehr nur ihre Schöpfung; er war zu einem Gefährten geworden, einer Präsenz, die ihrer Welt eine neue Perspektive brachte.

Während sie unter den Sternen zurück zum Haus gingen, legte sich eine angenehme Stille über sie. In der Ruhe des Landlebens, mit dem Chor der Nacht als Soundtrack, teilten Ava und Leo eine Verbindung, die die Grenzen zwischen Schöpfer und Schöpfung, Mensch und Maschine verwischte. In einander fanden sie ein Spiegelbild ihrer eigenen Suche nach Verständnis, eine gemeinsame Reise in einer Welt, in der die Grenzen zwischen Leben und künstlicher Existenz nicht so eindeutig waren.


Details dazu, inwiefern diese Geschichte "menschlicher" ist (erstmal nur im als Selbstauskunft des auf diese simple Weise trainierten Chatbots), finden sich hier.

Comentarios


bottom of page