top of page
  • AutorenbildChristoph Heilig

Bibel und KI im interreligiösen Dialog

Ich möchte an dieser Stelle auf eine Veranstaltung hinweisen, die am 3. bis 5. März in Stuttgart-Hohenheim stattfinden wird, die Tagung "alles berechnet? Christliche und islamische Theologie angesichts digitaler Transformation." Informationen zu dem sehr vielseitigen und tiefgehenden Programm gibt es hier. Noch gibt es einige letzte freie Plätze! Hier kann man sich anmelden.



Ich selbst werde am Montag, 4. März, zusammen mit Prof. Dr. Mohammad Gharaibeh (HU Berlin) als meinem Kollegen aus der islamischen Theologie das Thema "Quellenhermeneutik im digitalen Zeitalter" besprechen. Konkret werde ich über Folgendes sprechen:

Was große Sprachmodelle zu biblischen Texten zu sagen haben

Seit ChatGPT sind große Sprachmodelle in aller Munde. Da diese große Textmengen mit erstaunlicher Geschwindigkeit und Tiefenschärfe analysieren können und selbst wiederum beeindruckende Texte produzieren können, stellt sich die Frage, was das für den wissenschaftlichen Umgang mit der Bibel bedeutet. Braucht es Bibelwissenschaftlerinnen und Bibelwissenschaftler schon bald nicht mehr? Oder liegt in dieser neuen Technik auch eine Chance für die Disziplin? Der Vortrag wird ganz praktisch zei¬gen, wie große Sprachmodelle jetzt schon die Praxis der exegetischen Arbeit an biblischen Texten be¬einflus¬sen und thematisieren, welche grundlegenden Fragen an das Selbstverständnis der Bibelwissenschaften dadurch aufgeworfen werden. Viele dieser Überlegungen sind auf andere Textwissenschaften übertragbar.


Commentaires


bottom of page