top of page
  • AutorenbildChristoph Heilig

Balanceakt zwischen Automatisierung und Authentizität

Kürzlich wagte ich ein Experiment, um die Grenzen der Automatisierung in der Texterstellung zu erkunden. Ich transkribierte einen Vortrag, den ich an der Universität Leipzig gehalten hatte, mit OpenAI's Whisper und übergab das Rohmaterial an ChatGPT (GPT-4), um es in einen lesbaren Text umzuwandeln. [Den fertigen Artikel gibt es hier, beim theologischen Feuilleton feinschwarz.net, zu lesen.]


Das Ziel war, den Prozess möglichst weit zu automatisieren. Doch als ich die von der KI erstellten Abschnitte durchging, bemerkte ich Stellen, die offensichtliche Fehler aufwiesen oder die Essenz meiner Aussage verfehlten, und ich fühlte mich gezwungen, doch vereinzelt manuell eingreifen.


Die Frage nach der Balance zwischen Authentizität und Automatisierung wurde mit jedem manuellen Korrekturversuch drängender. Jede Korrektur war ein Schritt zurück in die traditionelle Autorenschaft, weg von der ursprünglichen Idee der Automatisierung.


Ich wollte die Technologie für mich arbeiten lassen, um zu schauen, zu was die KI automatisiert fähig ist. Aber das Experiment über die Leistungsfähigkeit der KI wurde unausweichlich zu einem Experiment über meine Bereitschaft, meine Urheberschaft und meine Gedanken an die Maschine abzugeben. Es scheint, dass dieser Balanceakt eine Vorschau auf die Herausforderungen ist, die uns in der Ära der KI-gestützten Kreativität erwarten.

[Auch dieser Text wurde von ChatGPT produziert, auf der Grundlage der ersten Fußnote meines Artikels und mit der Vorgabe, die darin zum Ausdruck kommende Ambivalenz aufzunehmen, die zwischen meinem Streben, mich in Texten selbst auszudrücken, und dem Experiment eines automatisiert erstellten Textes besteht.]

Comentarios


bottom of page